Home Navigationspfeil Anekdoten Navigationspfeil Weihnachten 1957

 

Wir hatten damals unsere 3 monatige Grundausbildung in Flensburg-Meierwik (vom 01.08 - 31.10.1957) beendet, und wurden danach fachrichtungsmäßig zu verschiedenen Dienststellen versetzt. Meine Versetzung lautete "Gastenlehrgang" TMS I in Kiel.

Da ich noch nicht verheiratet war, hatte man mich als jungen Matrosen am 24.12.57 zum Wachdienst am Toreingang der TMS I vergattert.
Am nächsten Tag hatte ich wachfrei, überlegte was ich mit diesem Tag anfangen sollte und entschied mich für einen Tanzabend in der Linde in der Wik. Eigentlich sollte es ein ruhiges Weihnachtsfest werden, aber gegen 22.00 Uhr stürmten zwei angetrunkene Marinesoldaten in das Lokal, fingen an zu randalieren, kippten die laufende Musikbox auf den Kopf und bedrohten den Gastwirt mit einer Pistole. Weil der Gastwirt Hugo Vöge den Randalierern kein Bier ausschenken wollte, schossen sie mit ihrer mitgebrachten Pistole in die Zimmerdecke. Die anwesenden Frauen und ich stürmten panisch aus dem Lokal auf die Strasse. Ich beobachtete nun das ganze Geschehen und hörte, dass die Randalierer Lords vom 2. Minensuchgeschwader waren. (Seehund, Seelöwe, usw.) Die Feldjäger kamen auf mich zu und fragten mich, ob ich als Zeuge auftreten würde. Als ich ihnen sagte, dass hier noch mehr Zeugen herum stehen, ließ er sich meinen Dienstausweis zeigen und sagte: "Seemann! Deine Anker auf den Goldknöpfen Deines Kolanis stehen auf dem Kopf," drehte einen davon mit der Bemerkung ab, „Sie melden sich morgen mit richtig angenähten Knöpfen beim Feldjägerkommando im Marinestützpunkt Kiel in der Feldstrasse.“ Als ich am nächsten Tag meinen neuen Knopfbesatz vorzeigte, sagte der Heeres-Uffz: „Geht doch!“ Ich glaube die mochten uns Marineleute nicht. War wohl die Retourkutsche von ihm.
Die Randalierer wurden vorläufig festgenommen und in der Arrestzelle der TMS I inhaftiert.

Soweit mir bekannt, wurden beide Randalierer fristlos entlassen.

 

Wolfgang Simanowski