Home Navigationspfeil Reisen/Besuche Navigationspfeil Kiel/Laboe 2010

Treffen Laboe vom 24.09. bis 26.09.2010

 

Treffen_Laboe_Sept_2010.jpg

 

Unser diesjähriges Fletcher-Oldies-Treffen fand dieses Mal in Laboe statt. Ein besoderes Highlight war die Besichtigung der U-Boot-Fertigungshallen bei HDW, hierzu später mehr. Wie immer, wenn Fletcherfahrer reisen, war das Wetter gut, der Wettergott muß wohl einer von uns gewesen sein. Wir trafen uns also am Freitag (bei herrlichem Wetter) auf dem Besucherparkplatz der HDW Werft in Kiel. Dort wurden wir wie vereinbart auch schon erwartet und in einen Schulungsrsaum, wo Kaffee und Gebäck bereit stand, geführt. Hier begrüßte uns die Pressesprecherin von HDW und der Abschnittsleiter U-Boote. Anhand von Folien und Dias bereiteten wir uns auf die Besichtigung der U-Boote vor. Allein dieser Vortrag war schon ungemein lehrreich und interessant, und wir bekamen einen Einblick in den Werftalltag der U-Bootbauer. Dann kam der Augenblick, auf den wir alle warteten, aber vorerst mußten wir Handies und Kameras abgeben, schließlich betraten wir ja "militärisches" Gelände. Wir teilten uns in 2 Gruppen und wurden in die Fertigungshallen geführt, wo 2 U-Boote, bestimmt für Israel, im Bau waren. Wir waren so nah in den Booten, daß wir alle Einzelheiten der wahnsinnigen Technik in uns aufsaugten und aus dem Staunen nicht mehr herauskamen. Allen Technikern und vor allem den Heizern verschlug es die Sprache bei so viel moderner Technologie. Auch ein portugiesisches Boot lag dort an der Pier, dieses war allerdings schon fertig und wurde von der zukünftigen Besatzung eingefahren. Dann lag da noch ein fahrbereites U-Boot, das die Griechen geordert hatten, das aber wegen "Mangel an Masse" nicht ausgeliefert werden konnte. Damit ging unser Werftbesuch zu Ende, und ich kann Euch sagen, wer nicht dabei war, hat viel versäumt. Abends trafen wir uns dann im Scheerhaus, wo so langsam alle eintrudelten. Wir waren ca. 45 Personen, und viele neue Gesichter waren dabei, die sich aber in unserem Kreis schnell wohl fühlten, zumindest den Eindruck hatte ich. Nachdem ich einige Worte zur Einführung gesagt hatte, gedachten wir in einer Schweigeminute unseres verstorbenen Kameraden Günter (Günni) Hillmer. Anschließend wurde seine Frau "Maxi" zum Ehrenmitglied der Fletcher-Oldies ernannt. Nun wurde geschwelgt bis in die Nacht, denn man hatte sich ja "so viel" zu erzählen und begann meistens mit den Worten: "Weißt Du noch......?"

Samstag

Nach dem gemeinsamen Frühstück im Scheerhaus (es war ein herrlicher Sonnentag) wurde das zum Teil umgebaute Museum am Ehrenmal besichtigt. Wer wollte, konnte anschließend das U-Boot noch besichtigen. Ich hatte für 11:30 Uhr einen Bus geordert, der uns dann zum Mittagessen in die alte Forstbaumschule brachte. Einige erinnerten sich daran, daß hier zu unserer Zeit mächtig geschwoft wurde. Im Anschluß daran fuhr uns der Bus (wir hatten ihn für den ganzen Tag gemietet) ins Maschinenmuseum nach Kiel, nicht ohne noch eine "Ehrenrunde" am Oslokai zu drehen, wo einige große Fähren bereit zur Überfahrt nach Norwegen lagen. Nun ging es wirklich zum Maschinenmuseum, wo wir schon erwartet wurden. Einige Kameraden waren beim letzten Kiel-Besuch auch schon dabei, versäumten es aber nicht, sich den alten U-Boot-Dieselmotor anzusehen, der extra für uns noch einmal unter Höllenlärm angeschmissen wurde. Die Führung dort war sehr interessant und wurde von Herrn Horter, dem Vorsitzenden der Vereins, der sich ausschließlich von Spenden am Leben erhält, wieder vorzüglich durchgeführt. Anschließend ging es wieder mit dem Bus ins Scheerhaus, wo uns ein Abendbuffet erwartete. Um 19:30 Uhr marschierte der Schantychor mit dem Lied: Schwer mit den Schätzen des Meeres beladen...... ein. (Einige Kameraden sangen das Fletcherlied so mit: "Schwer mit dem Abschaum der Menschheit beladen" usw... Egal, der Chor brachte uns in Stimmung und zum Schunkeln. Der Chorleiter und einige "Sängerknaben" waren so von uns Alten angetan und begeistert, daß sie das in unserem Gästebuch der homepage kundtaten. Es ging also hoch her, und einige wurden um 03:00 Uhr noch gesehen.

 

Sonntag

Nach dem gemeinsamen Frühstück wurde abgestimmt, wo und wann das nchste Treffen stattfinden sollte. Die Wahl fiel auf Bremerhaven, und es soll Anfang September 2011 geschehen. Gegen Mittag trennten wir uns bei strömendem Regen (unser Treffen war ja zu Ende) und fuhren in unsere jeweilige "Heimat".

Ich würde sagen, es war mal wieder ein gelungenes Treffen, was die Einträge in unserem Gästebuch nur bestätigen. Und die Neuen - und das ist mir sehr wichtig - gehören nun zu den Alten und fühlen sich richtig wohl.

Also bis denne in Bremerhaven

Hans Sottmann

001_Begruessungsbild_HDW.jpg
002_Manfred_Rudnik_019.jpg
003_HDW_Gruppenfoto_4.jpg
004_HDW_Gruppenfoto_5.jpg
005_HDW_Gruppenfoto_6.jpg
006_HDW_2.jpg
007_Manfred_Rudnik_153.jpg
008_Manfred_Rudnik_154.jpg
009_Manfred_Rudnik_155.jpg
010_Helgo_Malorny_Sa_0039.jpg
011_Helgo_Malorny_Sa_0053.jpg
012_Laboe_01.jpg
013_Werner_Han_017.jpg
014_Helgo_Malorny_Sa_0065.jpg
015_Laboe_43.jpg
016_Manfred_Rudnik_053.jpg
017_Helgo_Malorny_Sa_0188.jpg
018_Maschinenmuseum_18.jpg
019_Maschinenmuseum_25.jpg
020_Helgo_Malorny_Sa_0215.jpg
021_Manfred_Rudnik_061.jpg
022_Werner_Han_035.jpg
023_Werner_Han_036.jpg
024_Werner_Han_042.jpg
025_Manfred_Rudnik_060.jpg
026_Helgo_Malorny_Sa_0010.jpg
027_Horst_Peters_25.jpg
028_Werner_Han_057.jpg
029_Horst_Peters_09.jpg
030_Manfred_Rudnik_023.jpg
031_Manfred_Rudnik_083.jpg
032_Manfred_Rudnik_100.jpg
033_Manfred_Rudnik_104.jpg
034_Manfred_Rudnik_106.jpg
035_Manfred_Rudnik_108.jpg
036_Manfred_Rudnik_194.jpg