Home Navigationspfeil Anekdoten Navigationspfeil Frisch gepoent

 

Frühjahr 1966.

Z4 war( zusammen mit Z5… nanu fehlt da nicht wer?) auf dem Rückweg von Norfolk/VA zu einem Abstecher nach Jamaika geschippert. Wir lagen vor Kingston auf Reede, um den Kahn auf Vordermann zu bringen. Die 11er hatten das ganze Schiff frisch gepönt.

Ich (Gefr MD41) hatte frei und sass mit meinen Kumpel in der Sonne auf der Schanz. Alle hatten was zu trinken, und auch ich sprach dem Alkohol zu. Ich weiss bis heute nicht, was mich geritten hat, aber ich zog mir innerhalb einer Stunde eine ganze Flasche p…warmen Scharlachberg rein. Die Folgen liessen nicht lange auf sich warten. Nach ca. einer Stunde ging's zur Sache. Ich stürzte an Backbord an die Reling und fing hemmungslos zu reihern an, auf die frische Farbe an der Aussenhaut. Ich will den Aestheten die Einzelheiten ersparen, jedenfalls riss es mich alle Augenblicke hoch und ich göbelte zum Steinerweichen. In den lichten Momenten zwischendurch war ich erstaunt, was alles in so einen Körper reingeht. Ich erinnere mich noch, dass ein Heizerkollege nach mir sah und mit Hamburger Akzent meinte: "Oddoh, wenn son kleiner brauner Ring kommt, den musste wieder schlucken, das ist das A….loch!" Ich konnte nicht drüber lachen. Ansonsten sass ich halb bewusstlos auf den Minenschienen und sah die Lichter von Kingston. Irgendwann bin ich nach achtern gekrochen, und einige mitleidige Kameraden halfen mir in's Heizerdeck, wo ich in meiner Koje sofort wegknackte.

Morgens ging's mir eigentlich bis auf die verschwiemelten Klüsen wieder ganz gut, und ich beschloss, an Oberdeck frische Luft zu schnappen. Kaum oben angekommen, sah ich den Schmadding in einer Traube von 11ern toben. Siedendheiss fiel mir meine Aktion vom Vorabend ein, und ich wusste, wenn mich der Schmadding gestern gesehen hat, ist das mein Ende (Schmadding drohte bei seinen Verbalattacken den Jungs immer furchtbare Dinge an, kann ich hier aus Gründen des Anstands nicht wiedergeben). Als ich mich der Gruppe näherte, nahm mich Schmadding wahr und sprang auf mich zu: "Da, Künstler, guck dir die Sauerei an! Wenn ich das Schwein erwische! Dem reiss ich die E..r ab!" Mir fiel ein Stein vom Herzen, hatte er mich doch mit dieser Sache offensichtlich nicht in Verbindung gebracht. Ich erholte mich schnell, trat an die Reling und sah zwei 11er mit Flacheisen die Reste beseitigen, um anschliessend nachzupönen. Ich mit gespielter Entrüstung: "Herr Hpbtsm, das ist wirklich 'ne Sauerei!"

H.-O. Künstler